Studienrecht

Auch wenn es nicht immer so wirkt – als Student_in hast du ganz bestimmte Rechte, die verhindern, dass du der Willkür der Lehrveranstaltungsleiter_innen oder der Verwaltung ausgesetzt bist. Das Studienrecht ist im Universitätsgesetz 2002 (UG 2002) sowie in den Studienrechtlichen Bestimmungen der Universität Innsbruck und in deinem Curriculum (Studienplan) festgelegt.

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen (PS, SE, EX, VU, …)

In PS oder SE wird die Präsenz in die Note eingerechnet – dh du trittst mit deinem ersten Erscheinen in der LV bereits zur Prüfung an. Wenn du zu einem späteren Zeitpunkt aus der LV aussteigst, wirst du mit “Nicht Genügend” beurteilt.

Die LV-Leiter_innen erklären zu Beginn, wie viele Einheiten du fehlen darfst (in der Regel 2) bevor du mit “Nicht Genügend” beurteilt wirst. In die Note werden die Präsenz, deine mündliche Mitarbeit in der LV sowie deine schriftliche(n) Arbeit(en) eingerechnet.

Der bzw. die Lehrveranstaltungsleiter_in muss dir zu Beginn der Lehrveranstaltung die Form (Format, Seitenanzahlen, spezielle Anforderungen…) und das späteste Abgabedatum für deine Arbeit mitteilen. Wie lange du für deine Arbeit Zeit hast, obliegt dem bzw. der Lehrveranstaltungsleiter_in. Wenn dir die vorgegebene Zeit als zu kurz erscheint, wende dich gleich zu Beginn der LV an deine Studienvertretung.

Die Anmeldung erfolgt über das Lehrveranstaltungsverzeichnis der Universität. Die Vergabe der Plätze erfolgt unter Anwendung des Verfahrens zur Vergabe von Plätzen für Lehrveranstaltungen mit beschränkter Teilnehmer_innenzahl (§ 4 in deinem Curriculum 3).

Die Universität muss gewährleisten, dass alle Studierenden die Möglichkeit haben, ihr Studium innerhalb der Studiendauer laut Curriculum abzuschließen. Solltest du zu wenige Proseminare bzw. Seminare zugeteilt bekommen, melde dich bitte bei der GRAS Innsbruck oder bei der ÖH.

Lehrveranstaltungen mit einem einzigen Prüfungsakt am Ende der Lehrveranstaltung (VO)

Vorlesungen sind Lehrveranstaltungen ohne immanenten Prüfungscharakter, d.h. du musst nicht anwesend sein. Der oder die Lehrveranstaltungsleiter_in muss auf genügend Literatur verweisen, damit du dir das Wissen auch selbst aneignen kannst. Die Anmeldung zur VO über den Lehrveranstaltungskatalog ist nicht verpflichtend, aber sehr sinnvoll, da per e-mail oder über den OLAT wichtige Informationen transportiert werden können.

Mindestens eine Woche vor der Prüfung muss dir die Anmeldung zur Prüfung ermöglicht werden. Die Anmeldung selbst erfolgt je nach Vorlesung über e-mail, OLAT, das Lehrveranstaltungsverzeichnis oder an manchen Instituten noch per Liste im Sekretariat oder Laufzettel. Du kannst dich zu einer VO-Prüfung anmelden, wenn du die Anmeldungsvoraussetzungen für die LV laut Curriculum erfüllst.

Der oder die LV-Leiter_in muss jedenfalls 3 Prüfungstermine anbieten. Nachdem du dich zur Prüfung angemeldet hast, kannst du dich bis spätestens 3 Tage vor Prüfungsdatum ohne Begründung wieder abmelden. Wenn du dich nicht rechtzeitig abmeldest, aber trotzdem nicht zur Prüfung hingehst, kannst du für den nächsten Prüfungstermin gesperrt werden. Ausgenommen es gab wichtige Gründe für dein Fernbleiben; diese Gründe musst du binnen einer Woche schriftlich einreichen und glaubhaft machen.

Wenn du nach Prüfungsantritt – dh nachdem der Fragebogen ausgeteilt bzw. die erste Frage gestellt wurde – von der Prüfung zurücktrittst wirst du mit “Nicht Genügend” beurteilt. Du kannst jede Prüfung insgesamt maximal 4-mal wiederholen.

Die 4. und 5. Prüfung muss vor einer Kommission – dh vor mind. 3 Lehrenden – erfolgen. Achtung: Wenn du die Prüfung auch beim 5. Antritt, also bei der 4. Wiederholung, nicht bestehst, wirst du an der Universität Innsbruck für dein Fach gesperrt und musst an an eine andere Uni wechseln.

Die Note für eine mündliche Prüfung muss dir direkt nach der Prüfung mitgeteilt werden. Bei einer  schriftlichen Prüfung musst du deine Note spätestens 4 Wochen nach Prüfungsdatum im lfu:online abrufen können.

Prüfungseinsicht

Der oder dem Studierenden ist Einsicht in die Beurteilungsunterlagen und in die Prüfungsprotokolle zu gewähren, wenn sie oder er dies innerhalb von sechs Monaten ab Bekanntgabe der Beurteilung verlangt. Die oder der Studierende ist berechtigt, von diesen Unterlagen Fotokopien anzufertigen.

Wenn die zuständigen Sekretariate sich weigern, dich diese Kopien machen zu lassen, verweise auf §79 Abs. 5 UG 2002.

Außerdem ist die Universität dazu verpflichtet dir die Gründe für eine negative Beurteilung schriftlich mitzuteilen.

Wenn es im Prüfungsverfahren zu einem “schweren Mangel” gekommen ist, kann die Universitätsstudienleiter_in die Prüfung aufheben. Wenn du einen solchen Antrag einbringen möchtest, wende dich sofort an deine Studienvertretung oder uns – du hast dafür nämlich nur 2 Wochen Zeit.

Zu deinen Pflichten

Der Deal zwischen der Universität, ihren Lehrenden und uns Studierenden ist selbstverständlich kein einseitiger – wir Studis müssen auch bestimmte Dinge erfüllen. Allen Pflichten voran steht die Bezahlung von etwaigen  Studiengebühren und des ÖH-Beitrags.

Außerdem musst du der Universität Namens- und Adressenänderungen mitteilen (funktioniert inzwischen ebenfalls über LFU:online). Alle weiteren Pflichten für Studierende fallen in den Bereich der Leistungserbringung in Lehrveranstaltungen. Dabei zieht die Nichteinhaltung dieser Pflichten zwangsläufig eine schlechte oder negative Beurteilung nach sich. Dass du für Schummeln oÄ negativ beurteilt wirst, ist klar.

Hilfe und Information

Du kannst dich generell mit deinen Fragen und Problemen an deine Studienvertretung oder gleich an uns die GRAS Innsbruck wenden. Weitere Ansprechpartner_innen in Studienangelegenheiten sind die Fakultätsstudienleiter_innen sowie die Studiengangsleiter_innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.