ÖH-Struktur

ÖH-Struktur

Die Struktur der Österreichischen Hochschüler_innenschaft

Die ÖH ist leider ein mehr oder weniger komplexes Gebilde. Wir wollen das kurz erklären:

Am Anfang steht immer eine Wahl. Die ÖH wir demokratisch gewählt. Dadurch erhält sie das Recht die Studierenden zu vertreten. Deswegen ist eine hohe Wahlbeteiligung immer wichtig. An Unis kannst du drei Dinge wählen:

-deine Studienvertretung
-deine Universitätsvertretung
-deine Bundesvertretung

Die Studienvertretung ist eine Personenwahl. Hier kannst du so viele Stimmen vergeben wie es Mandate in deiner StV gibt (du kannst keine Person zweimal wählen).
Deine Studienvertretung setzt sich für dich direkt im Studium ein. Das tut sie idealerweise in dem sie dich durch studienrechtliche Beratung unterstützt, indem sie bei Profs und Lehrenden dein Sprachrohr ist und sich für einen weniger verschulten und freieren Studienplan einsetzt. Wenn du also Probleme im Studium hast, ist die Studienvertretung deine erste Ansprechstelle. Außerdem haben StVen ein nach Studierendenzahlen bemessenes Budget. Damit können sie Partys, interessante Veranstaltungen, kleine Reisen und ihren Büro-Alltag organisieren.

Die Studienvertretung arbeitet quasi auf der Ebene des jeweiligen Instituts. Auf der Ebene der Fakultät ist die Fakultätsstudienvertretungen (FStV) angesiedelt. Sie vereint oft zwei oder mehr StVen unter/in sich. Sie kannst du nicht direkt wählen, ihre Mitglieder werden von den StVen entsandt.

Die Universitätsvertretung (UV) ist das Studierendenparlament (oder quasi Landtag) an der Uni. Für diese Wahl treten Listen an. Diese sind oft mit Parteien wie der SPÖ (VSSTÖ), der ÖVP (AG), NEOS (JUNOS) oder der FPÖ (RFS) verknüpft. Auch wir stehen in einem kritischen Naheverhältnis zu einer Partei, den GRÜNEN. Wenn dich das genauer interessiert, kannst du das hier nachlesen.

In der UV in Innsbruck gibt es 19 Sitze, die werden nach dem Wahlergebnis verteilt. Die UV wählt dann das Vorsitzteam und die Referent_innen der ÖH in Innsbruck mit einfacher Mehrheit. Die_der Vorsitzende_r und die Referent_innen arbeiten auf der Ebene der Universität für dich. Außerdem haben sie ein relativ großes Budget zur Verfügung um Studierenden verschiedene Dinge anbieten zu können. Neben diesem einfachen „Service“ sollte die ÖH sich auch politisch für dich stark machen. Also deine Belange in Stadt und Land, sowie vor allem bei der Unileitung vertreten. Denn die ÖH ist eine Interessensvertretung!

Die Bundesvertretung (BV) ist das Studiparlament auf Bundesebene (also quasi der Nationalrat). Sie kannst du seit 2015 endlich wieder direkt wählen, wofür sich die GRAS stark eingesetzt hat. Die BV setzt sich für alle studentischen Belange auf Bundesebene, also bei der Bundesregierung, bei der UniKo (Universitätskonferenz aller Rektor_innen) und anderen Gremien ein.

Wichtig ist: Sämtliche ÖH-Arbeit ist ehrenamtlich. Zwar gibt es hier und da Aufwandsentschädigungen, aber alle setzen sich freiwillig und ohne dem Zeitaufwand entsprechende Bezahlung für dich ein.

Wenn du dich mehr für ÖH-Struktur und ÖH-Wahlen interessierst, dann geh‘ doch auf die Seite der BV. Diese hat Infos zur Wahl und Struktur übersichtlich zusammengetragen.

Was die ÖH noch so alles macht:

Die ÖH entsendet für dich Menschen in den Senat der Uni. Dieser ist das einzige halbwegs demokratische Entscheidungsgremium der Universität selbst und ist für Studierendeninteressen sehr wichtig. Außerdem haben wir Studierende im Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen und anderen wichtigen Uni-Gremien wie Curriculumskommissionen, Berufungskommissionen etc sitzen. Ohne die ÖH wäre vieles an der Uni anders. Vermutlich schlechter für uns Studis.

Also, die ÖH wirkt manchmal etwas komplex, aber eigentlich ist sie das nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.