Die PUFL-GRAS zeigt auf: 3,8 Millionen Euro an Studierendengeldern sind weg.

PUFL-GRAS zeigt auf: 3,8 Millionen € sind weg

Wie die TT bereits berichtete (12.04.2014, Artikel auf unserer Website), konnte durch unsere Nachforschungen festgestellt werden, dass der sogenannte ÖH-Zweckwidmungstopf so gut wie leer ist. Kurz zur Erklärung: In der Zeit flächendeckender Studienbeiträge konnten die Studierenden entscheiden, wofür ihr Geld verwendet wird. Sie konnten z.B. festlegen, dass ihr Beitrag zur Verbesserung der Studienbedingungen durch die ÖH dienen soll.
Durch diese Beiträge sind über die Jahre 3,8 Millionen Euro zusammengekommen,
vor allem durch das intensive Bewerben durch die PUFL-GRAS in den Jahren 2006 und 2007.
Mitte 2007, als die AktionsGemeinschaft Innsbruck (AG) die Exekutive übernahm, war der Topf noch so gut wie gänzlich gefüllt. Nun ist er leer, es fehlt Geld für längere Bibliotheksöffnungszeiten, für den Uni-Kindergarten und und und…
Wo ist das Geld hin? Vor allem AG-Prestigeprojekte wie die UNIT und das Karriereportal haben Unmengen verschlungen, für wirkliche Verbesserungen an der Uni – wie bessere Lernqualität, bessere Ausstattung von Studierendenräumen, eine grünere Uni – wurde nur ein Bruchteil ausgegeben. Ein nachhaltiges Konzept gab es NICHT, die Millionen sind weg, alle Chancen vertan.
Und das alles OHNE Einbezug der Universitätsvertretung (UV), ergo konnte die AG ohne jegliche Kontrolle und Transparenz diese Mittel ausgeben und verteilen.

Die PUFL-GRAS verlangt deshalb:

  • sofortige und vollständige Transparenz in allen ÖH-Angelegenheiten
  • nachhaltigen Umgang mit Studigeldern
  • verantwortungsvolles Wirtschaften in der ÖH!

Wir werden euch über die weitere Entwicklung dieser Geschichte am Laufenden halten!

Widerständig und lebendig

Deine PUFL-GRAS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.